Nachdem Sie sich in diese kleinen Kobolde verliebt haben, tauchen sicher bald einige Fragen zur Gesundheit, Impfungen usw. ihres Hundes auf. Einige davon versuche ich hier zu beantworten.

Impfungen sind heute sehr umstritten. Dank der vielseitigen Informationen und Aufklärungen in den Medien, können Tierhalter inzwischen selbst ein Bild über das Thema „Pro und Contra“ Impfungen machen.

Themen wie:

  • Grundimmunisierung
  • Herdenimmunität
  • Titerwert
  • Antikörper
  • Tollwut
  • Staupe
  • Parvovirose
  • Leptospirose
  • Hepatitis
  • Zwingerhusten

finden Sie auf folgender Seite:

 

Banner von domain.de

 

Ein starkes Immunsystem ist das A und O für einen gesunden Körper und gerade diese "Schutzbarriere" müssen wir täglich pflegen und stärken, damit unser Hund gesund & munter bleibt.

Aber nichts desto trotz verfallen wir noch immer der moderner Industrie und stopfen unsere Vierbeiner lt. Hersteller mit " gesunden Leckereien & Co. " zu, die dem hündischen Darm und somit auch dem Immunsystem mehr schaden als nutzen - geschweige denn helfen!

Ist das Immunsystem mal angegriffen, bekämpft man meist das Symptom statt der Ursache auf den Grund zu gehen.

Durchfall und Erbrechen werden meist als "normal" abgetan und daher kann man noch so viele chemische Mittel injizieren, wenn man nicht gewillt ist, die Ernährung seines Vierbeiner umzustellen, so wird man ein angegriffenes und geschwächtes Immunsystem nur sehr schwer wieder in den Griff bekommen.

Der Darm übernimmt mit ca. 80% eine der Hauptaufgaben des Immunsystems und daher ist es gerade hier wichtig, den hündischen Körper nicht mit industrielle Tiernahrung zu verseuchen sondern gesund und natürlich zu ernähren! Ein kranker Darm wirkt sich immer negativ auf das Immunsystem aus und macht so den Weg frei für Bakterien & Co! Besonders regelmäßige Impfungen, Wurm, Floh- und Zeckenmittel tragen dazu bei, den hündischen Körper auf lange Sicht hin zu "vergiften".

 

PRO

  • Rohes Fleisch und Knochen
  • Rohes Gemüse und Salat
  • Gesunde Kräuter
  • Frisches Bio-Obst
  • Gesunde Zusätze
  • Ausgeglichenes Gefühlsleben
  • Viel Auslauf
  • Naturheilmittel und Homöopathie
  • Viel Sonne
  • Viel frische Luft
  • Keine Chemie!
  • Und viel Liebe...

 

CONTRA

  • Stress und Hektik
  • Künstliche Zusätze & Co.
  • Regelmäßige Impfungen
  • Flohmittel
  • Wurmmittel
  • Zeckenmittel
  • Zu wenig Bewegung
  • Zu wenig frische Luft und Sonne
  • Spezielle Industrie-Nahrung
  • Ungeeignete Nahrungsmittel
  • Antibiotika
  • Und vieles mehr...

 

Die geimpften Welpen werden mit abgeschwächten Lebendimpfstoffen oder/und Totimpfstoffen infiziert – einige Impflinge erkranken daran, andere haben unauffälligere Reaktionen.

Der ungeimpfte Welpe hat durch die geimpften keine Probleme. Weil meine Welpen weder mit chemischen Wurmkuren, noch anderen Chemiekeulen belastet werden, vertragen sie diese Kontakte in der Regel problemlos

Wozu die Titer-Papiere ?

Sie wissen, dass ich meine Welpen nicht impfen lasse, wozu also die armen Würstchen zum Tierarzt schleppen, Blut abnehmen lassen, um den Titer zu erfassen. Der Titer ist eigentlich nur wichtig um nachzuweisen, dass die Impfung eine Reaktion im Körper hinterlassen hat, was NICHT bedeutet, dass der Hund dadurch geschützt ist. Ich gebe Ihnen den Titerwert mit um eine Art "Schadensbegrenzung" zu erwirken, weil die meisten Hundehalter den angstmachenden Schreckengeschichten der Tierärzte und der Medien, nicht standhalten können und dann doch mit der chemischen Entwurmung und der Impferei beginnen - LEIDER!!!

Was ist der Titerwert?

Zum Titerwert: Die Welpen bekommen nach der Geburt über die Muttermilch Antikörper der Mutterhündin, da das Immunsystem erst nach der Geburt des Welpen beginnt eigene Antikörper zu entwickeln. Je weniger die Welpen gesäugt werden und natürlich mit dem Umfeld konfrontiert werden, desto mehr muss das eigene Immunsystem diese Arbeiten übernehmen – die erste Arbeit ist es übrigens, mit den körpereigenen Parasiten (Würmer, Milben) fertig zu werden (die Welpen bekommen über die Mittermilch die ersten Wurmeier, um das zu lernen). Nach ca. 16 Wochen geht man davon aus, dass die mütterlichen(maternalen) Antikörper aufgebraucht sind - und erst hier sollte angeblich eine Impfung wirksam sein, sagen die Hersteller.

Warum vorher geimpft wird?

Die meisten Familien wollen ihre Welpen ab der 8. Woche und viele Verbände schreiben es den Züchtern vor, Welpen nur geimpft abzugeben. Weil man aber nicht weiß, wann genau die maternalen Antikörper abgebaut sind, impft man eben munter drauf los , bis man eben meint ( ca 20. Woche) dass die maternalen Antikörper alle aufgebraucht sind.

Sie bekommen von mir also den Titer 1 - VOR DER IMPFUNG.

Das bedeutet, wenn Sie nun doch impfen (bitte frühestens in der 16. Woche besser noch später), sollten sie 3 Wochen nach der Impfung erneut den Titer bestimmen lassen ( dafür habe ich Ihnen die bereits vollständig ausgefüllten Unterlagen mitgegeben. Der Tierarzt braucht nur Blut abzunehmen und das einzuschicken).

Nun haben sie den Vergleichswert ! Auch wenn der Titer nur geringfügig angestiegen ist, bedeudet das - dass Immunsystem des Welpen hat reagiert. Diese Werte werden tatsächlich von einigen Tierärzten, Hundeschulen, Pensionen anerkannt. Übrigens steht sogar auf den Beipackzetteln der Impfstoffe , dass bei einem Anstieg des Titerwertes (Staupe Parvovirose) ein lebenslanger Impfschutz bestünde.

Das einzige was Sie wirklich impfen müssen ist, und zwar NUR wenn sie ins Ausland fahren, ist TOLLWUT, die sie nicht vor dem 6. Lebensmonat als "Einzelimpfung" impfen lassen müssten. Und das nur , weil das die Länder vorschreiben, nicht weil es wirkt.

Wie Sie wissen werden meine Welpen und auch erwachsenen Hunde nicht geimpft – lesen Sie bitte auf www.impfschäden-hund.de, denn hier sind viele Gründe aufgeführt. Ich hoffe, Sie haben einen Tierarzt der nicht das Verdienmodell "Impfen ist wichtig" vertritt, wenn doch hoffe ich sehr, dass Sie sich inzwischen genügend informiert haben, um den Verkaufsargumenten entgegen zu wirken.

Sie können immer meine Nummer angeben (Tel: +49 173 470 68 45) und dem Tierarzt sagen, dass ihr Hund unter der Langzeitstudie Hundezucht gezüchtet wurde und NICHT geimpft wird. Ich stehe immer Rede und Antwort für Sie und auch ihre Tierärzte.

Viel Glück beim Kampf gegen die Windmühlen.

In den folgenden Bereichen der Internetseite finden Sie weitere Informationen zur Gesundheit, Krankheiten, Impfungen usw. von Hunde. Verschaffen Sie sich u.a. einen Überblick.