Vor einiger Zeit habe ich meine Preise auf 980.- € erhöht, den Welpenpreis konnte ich stabil halten.

Durch die Coronakrise werden Welpen zu einen lukrativen "Geschäft". Züchter ziehen die Preise ohne nachvollziehbare Gegenleistungen emens hoch, weil alle möglichen Leute plötzlich ein Tier wollen. Homeoffice, Ausgangssperren, kaum gesellschaftliche Austauschmöglichkeiten verführen zur Anschaffung eines Tieres. 

Ein Tier tröstet, ist Ansprechpartner und es ist da wenn man es braucht - doch ist der Mensch auch für das Tier da - nach Corona???

Hundeverkäufer reiben sich die Hände über das gute Geschäft und die Familien haben einen Hund, eine Katze oder einen anderen Zeitvertreib. Ein bisschen heile Welt mit einem Tier einkaufen ?!?

 

 

 

welpen zwergpischer steinwitz 768 004

Der Preis bestimmt die Nachfrage!

Und die Nachfrage bestimmt die Masse der Welpen.

Plötzlich werden Unmengen von Welpen angeboten, Rassehunde, Mischlinge sogar die Tierheime werden leer gekauft. Einsamkeit ist ein grausamer Lehrmeister und so ein Tier ist ein guter Seelentröster, Kindersitter und Freund.

Familien, die sich aus Vernunft kein Tier angeschafft haben, werden in der Corona-Pandemie unvernünftig. Irgendwas muss Mensch doch machen!

" Sie sind aber günstig! Sie könnten sich eine goldene Nase verdienen!" Diesen Spruch habe ich inzwischen mehrfach zu hören bekommen

Für mich als Züchter bedeutet die Pandemie nicht die Preise anziehen, sondern doppelt und dreifach so sehr aufpassen, wer sich einen Sorga Zwerg holt. 

Ich wünsche mir ein dauerhaftes Zuhause für meine Welpen. 

Eine goldene Nase ist zwar ganz reizvoll, doch ein gutes beständiges Zuhause für meine Zwerge, bedeutender. ...